Coming Soon – Achtung Spoiler

Bald hat das Warten ein Ende. Im Frühjahr ermittelt Comissário Avila wieder …

Comissário Avila meldet sich zurück und mit ihm sein engster Vertrauter, Ernesto Vasconcellos. Nachdem sich Avila in »Madeiragrab« noch auf die neue Rolle als Vater vorbereiten musste, ist der Alltag mit dem neuen Baby (fast) Routine …

Wer schon vorab ein bisschen was über den neuen Fall erfahren will, kann hier weiterlesen…

ACHTUNG SPOILER 🙂

Ein Sturm zieht auf.
Madeira rüstet sich, um eine Katastrophe zu verhindern.
Leticia Avila hat dagegen andere Pläne. Sie überredet ihren Mann, mit ihr das Wochenende in einem abgeschiedenen Hotel in den Bergen zu verbringen.
Aber der scheinbar so idyllische Ort wird bald gestört: eine Leiche treibt am Morgen im Hotelpool. Abgeschnitten von der Zivilisation versucht Comissário Avila dem Sturm und den Machenschaften des Mörders zu trotzen. Wird es ihm gelingen, seine Familie zu beschützen?

Freut euch auf ein Wiedersehen mit vielen Figuren aus “Madeiragrab” und vor allem mit dem wunderschönen Madeira.

Für die ganz Ungeduldigen hier noch ein paar Sätze aus dem Prolog:

»Leise tauchte das schwarze Paddel in das graue Blau des Atlantiks. Francisco konzentrierte sich auf seine Armhaltung. Das weiß-grüne Rennkajak schoss links an den zwei großen Passagierschiffen vorbei, die an dem neuen Kreuzfahrtterminal festgemacht hatten. An Bord rührte sich nichts. Irgendwo bellte ein Hund. Eine kleine Unachtsamkeit und sofort neigte sich das kippelige Boot gefährlich zur Seite. Francisco riss die Hüfte herum und schlug mit dem Paddel aufs Wasser.
Uff, gerade noch einmal gut gegangen. Das Meer ist heute unruhiger als gestern.
Das passierte ihm sonst nie. Es musste an dem gestrigen Abend liegen. Heute Morgen beim Aufwachen hatte er schon bemerkt: er hatte mit seinem Freund Ernesto eindeutig zu viel Coral getrunken. In seinem Kopf hallten bei jeder Bewegung dumpfe Schläge wieder. Dennoch wollte er sich nicht seine morgendliche Trainingsrunde im Hafenbecken von Funchal verderben lassen und war hinunter an den Hafen zum Centro treino mar, einer der örtlichen Kajakclubs, gefahren. Wieder widmete er sich seinen Armen. Er musste das Paddel höher führen und an der Hüfte wieder aus dem Wasser nehmen. Das Kajak schoss über die Wellen, als er die Schlagzahl erhöhte. Rechts neben ihm tauchte eines der grau-weißen Marineschiffe auf. Francisco hielt auf die Kathedrale Sé zu. Der gemauerte Turm mit seinem spitzen silbernen Dach diente ihm als Landmarke für den Kurs. Er machte eine leichte Linkskurve, um näher an die Marina mit ihrer berühmten Mauer zu gelangen. Dort hatten Segler aus aller Welt über Jahrzehnte ihre bunten Botschaften auf dem Stein hinterlassen. Er liebte es, nach dem Training noch einen kleinen Abstecher dorthin zu machen, um zu sehen, ob er wieder etwas Neues entdeckte.
Jetzt war er ziemlich nah am Ufer und musste aufpassen, dass ihn die Wellen nicht auf die Wellenbrecher schoben, die, wie die ausgefallenen Zähne eines Riesen, scheinbar ohne Planung vor der Mauer am Ufer verteilt lagen. Oben auf dem mit einem eleganten grünen Metallzaun gesäumten runden Platz, der am Ende des Piers gebaut worden war, sammelten sich die ersten morgendlichen Angler. Einer winkte ihm zu.
»Bom Dia, Advogado! So früh schon unterwegs? Passen Sie bloß auf, ein Sturm zieht auf. Wir werden uns in den nächsten Tagen auf etwas gefasst machen müssen«, rief der Mann.
Francisco fuhr etwas näher heran, um zu erkennen, wer ihn grüßte. Da passierte es. Etwas stieß gegen sein Steuerblatt. Das Kajak drehte sich seitwärts zur Welle, eine weitere Welle erwischte ihn auf der Längsseite. Sofort neigte sich das Boot um fast 90 Grad. Er versuchte noch mit dem Paddel zu stützen. Die nächste Welle besiegelte sein Schicksal …«

Weiterlesen??? Im Frühjahr 2019 ist es soweit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.