Ein Blick hinter die Kulissen des Buchschreibens Teil 1 – die Erschaffung der natürlichen Welt

Ein Blick hinter die Kulissen des Buchschreibens Teil 1 – die Erschaffung der natürlichen Welt

Im Krimi geht es nicht nur um die Charaktere und die Geschichte, auch die Welt, in der sich die Charaktere bewegen, muss vom Autor geschaffen werden.

Heute erzähle ich ein bisschen darüber, wie ich als Autor das Bild meiner Welt beim Krimiplotten lebendig werden lasse oder warum es diesmal in meinem neuen Buch »Madeirasturm« keinen Lageplan gibt …

Wenn ich einen Schauplatz in einem neuen Krimi wähle, stelle ich mir diesen sehr genau vor. Da hilft es oft, kurzerhand zu Bleistift und Filzschreiber zu greifen und das Bild in meinem Kopf aufzumalen. Wenn ihr wissen wollt, was mir bei »Madeirasturm« durch den Kopf ging, könnt ihr hier einen Blick hinter die Kulissen werfen …

Mehr lesen

Von der Liebe zu Rugby

Rugby als Nationalsport

Ein weiser Mann sagte mal: “Football is a gentleman’s game played by hooligans. Rugby is a hooligan’s game played by gentlemen.”
Jemand, der sich noch nicht mit Rugby beschäftigt hat, wird angesichts dieses Zitates wahrscheinlich mit dem Kopf schütteln. Wenn man sich aber näher mit dem Spiel befasst, versteht man so langsam, was damit gemeint ist. Zum einen geht es um den Hintergrund der meisten Rugbyspieler. Es ist eine typische College-Sportart, sodass tatsächlich ein Großteil der Spieler eine Universitätsausbildung hat.

Ich muss gestehen, meine Liebe zu Rugby ist erwacht, seitdem ich in einer irischen Kneipe auf Mauritius die Six Nations, das ist eine Art jährliche Europameisterschaft der sechs besten europäischen Teams, gesehen habe.
Auch die Rugby Regeln kamen mir zuerst sehr kompliziert vor, aber wenn man sich ein bisschen damit auseinandersetzt, geht es.

Rugby in meinem Krimi

So stand auch ganz schnell mein Entschluss, meinen »Captain Pieter Strauss« Rugby spielen zu lassen.

Mehr lesen

Schreiballtag für Südafrika Krimi Teil 1– über Gangs und Wassernöte

Der Schreiballtag für Südafrika ist ganz anders

Während ich mich in »Madeiragrab« mit Rallys, Gemälden und Golf beschäftigt habe, sind die Themen für meinen neuen Südafrikakrimi ganz anders.

Quelle: Pixabay

Ernste Themen machen den Schreiballtag düsterer

Liegt es an der derzeitigen politischen Lage und der sich fast täglich verschärfenden Wasserknappheit in Südafrika? Auf jeden Fall ist dieser Krimi düsterer als seine Vorgänger. Dazu passt es auch, dass er in den grauen Wintermonaten von Hamburg entstanden ist, auch wenn er Hitze und Trockenheit zum Thema hat.

Alltag der Streetgangs in den Townships

Von Südafrika schreiben heißt, sich mit der Problematik in den Townships auseinanderzusetzen. Viele Touristen, die jährlich ans Kap der Guten Hoffnung reisen, sehen die schönen Seiten von Kapstadt mit seiner Waterfront. Sie streifen durch die Winelands und schauen sich die putzigen Pinguine in Simon`s Town an. Alles Dinge, die ich auch getan und genossen habe.

Aber in einem Krimi ist nicht alles rosarot

 

Mehr lesen

Schreiballtag – Rallys, Gemälde und ganz viel Madeira

Wie sieht denn so der Schreiballtag eines Autors aus? Schön wäre es, wenn es immer so aussehen würde.

Aber auch sonst ist es sehr abwechslungsreich… Hier ein kleiner Einblick, womit ich mich gerade beschäftige.

Wie es sich für eine Autorin gehört, sollte auch viel Zeit für eine genaue Recherche verwendet werden.

Schnell, schneller am schnellsten…

So schaue ich mir die letzten Tage etwa Filme über schnell fahrende Autos an…
Klingt komisch? Dachte ich auch, vor allem, weil ich mein kleines blaues Auto am liebsten zu Hause stehen lasse und mich zu Fuß, per Öffis oder per Fahrrad vorwärts bewege.

Mehr lesen

Großmeister Jean Parisot de la Valette

Der Großmeister des Johanniterordens spielt eine wichtige Rolle in meinem Buch Malteser Morde.
Er entspringt nicht meiner Fantasie, sondern er hat tatsächlich gelebt und während des “Great Siege” gegen die Osmanen gekämpft.
Es ranken sich zahlreiche Geschichten um seine Kriegskunst und den auch im Alter brillianten Verstand. Dadurch war es einfach für mich, ihn mir sehr bildhaft vorzustellen, wie er wohl im Kampf agiert hat.

Jean-Parisot-de-la-ValetteDieses Bild von Antoine Favray hatte ich dabei die ganze Zeit vor Augen, auch wenn es De la Valette sicher nicht  im Alter von über 70 Jahren zeigt. Das Alter, was er hatte, als der den entscheidenden Krieg führte.
Ich persönlich kann mir kaum vorstellen, dass ein über 70 Jähriger in der Lage war, sogar in die Schlacht zu ziehen und Ausfälle gegen den Feind anzuführen, aber zumindest die Quellen sagen es so. Nachzulesen etwa in Wikipedia.

Mehr lesen