Mit Comissário Avila an der Ostsee

Impressionen rund um eine Lesung an der Ostsee, in Kellenhusen …

»Das ist also eure berühmte Baltische See?«. Mein Comissário legt den Kopf schief und schaut über die glatte blaugrüne Fläche, die nur hin und wieder von leichten Kräuselwellen unterbrochen wird. »Ich möchte dir ja nicht zu nahe treten, meine liebe Autorin, aber da bin ich vom Atlantik doch anderes gewohnt.«

»Spür doch diese Stille, nur durchsetzt vom Kreischen der Möwen.« Ich atme tief ein, um den Geschmack von Algen und Salz auf der Zunge zu kosten.

»Exatamente! Genau! Auf Madeira hörst du das klatschende Geräusch der Wellen, wenn sie sich an der Felsküste brechen.« Er blickt sich um. »Ich muss gestehen, diese Ruhe gefällt mir.«

»Fühl mal diesen wunderbaren Sand.« Ich lasse den feinen Sand durch meine Zehen rieseln. »Anders als am Strand von Garajau mit den großen schwarzen Lavakieseln.«

Avila bückt sich und nimmt eine Handvoll Sand hoch. »Da hast du recht. Dieser Sand ist wunderbar. Als wären wir auf Porto Santo. Aber diese Korbsessel, wie hast du sie noch genannt, ›Strandkörbe‹?, gibt es dort nicht. So etwas könnte ich mir auch in unserem Garten auf der Terrasse vorstellen. Ich werde Leticia fragen, was sie davon hält.«

»Siehst du, auch in Deutschland gibt es schöne Ecken. Schau mal da die Möwe, sie lässt sich überhaupt nicht von uns stören …« Eine große Silbermöwe kommt über den Strand direkt auf uns zu.

»Vielleicht möchte sie von der Autorin noch Karten für die Lesung bekommen?«, neckt Avila mich.

»Das wird schwierig, die Lesung ist ausverkauft«, entgegne ich.

»Parabéns, muito bem! Gut gemacht!« Avila klatscht in die Hände. »Dann werde ich dich mal deinem Publikum überlassen und mich hier noch ein Weilchen am Strand vergnügen und von Madeira träumen.«

Kurze Zeit später betrete ich das italienische Restaurant von Familie Lagrasta. Die ersten erwartungsvollen Gesichter schauen mich bereits an. Ich breite meine Bücher auf dem Tisch vor meinem Publikum aus. Das Restaurant füllt sich. Es dauert nicht lange und alle Tische sind besetzt.

Eine Hand legt sich auf meine Schulter. Toni Lagrasta möchte mit mir besprechen, wann ich eine Pause für seine Köstlichkeiten aus der Küche machen soll. Es gibt iberisches Schwein mit Pflaumen. Mir läuft schon jetzt das Wasser im Munde zusammen. Kurz bevor ich anfange, taucht Avila in der Tür auf. Er nickt mir kurz zu und geht dann links in Richtung Theke, wo er von Toni wie ein alter Freund begrüßt wird. Mit einem kurzen Blick über die Schulter vergewissere ich mich, dass mein Comissário bereits mit warmem Pizzabrot und einem großen Glas Rotwein versorgt ist, bevor ich mich wieder meinem Publikum widme.
Ich nehme meinen Krimi, »Madeiraschweigen«, und schon erscheint vor meinen Augen Madeira, die Blumeninsel. Auf einmal ist die Ostsee ganz fern. Auch meine Zuhörer verlieren sich auf der Perle des Atlantiks. Der Abend vergeht für uns alle wie im Fluge, als wir Avila auf Sisis Spuren folgen. Die Düfte aus der Küche sind die perfekte Untermalung zu der Spannung, die ich in den Gesichtern meines Publikums sehe. Mein Avila wird sich jetzt freuen, dass ich ein weiteres Mal die Begeisterung für seine kriminellen Abenteuer und Madeira wecken kann.

In der Lesepause überrasche ich meinem Comissário und Toni, wie sie sich über die Zubereitung der perfekten Pflaumensoße, mit Rot- und Pflaumenwein, und andere Rezepte austauschen. Die Idee von Toni, Vanilleeis mit Salz und Olivenöl zuzubereiten, stößt auf Erstaunen bei Avila, aber er verspricht, wieder zu kommen, sobald diese Köstlichkeit im Herbst auf der Speisekarte des Al Giardino steht. Gerne würde ich noch bei den beiden verweilen, aber meine Zuhörer warten schon auf den zweiten Teil der Lesung. Schließlich wollen sie wissen, wohin es die Kaiserin Sisi bei ihren Wanderungen verschlägt und welche Hinweise es dadurch für Avilas aktuellen Fall gibt …

Kurz vor dem Ende der Lesung dringt durch die geöffnete Tür ein Möwenschrei zu mir durch. Hat mein Comissário die Möwe vom Strand her geschickt, damit sie doch noch den rauen Atem des Atlantiks spürt?

2 Gedanken zu „Mit Comissário Avila an der Ostsee

  • 27. September 2020 um 20:22
    Permalink

    Es war ein wunderbarer Abend mit einer Madeira-Reise – und eine tolle italienisch-portugiesische Mischung!
    Madeira fällt diesen Herbst für uns leider aus, aber Avila kommt mit an die Nordsee!
    Schön, dass es ihm bei uns an der Ostsee auch gefallen hat. Ihnen hoffentlich auch, Joyce 🙂
    Liebe Grüße und bis zum Wiedersehen

    Antwort
    • 28. September 2020 um 13:19
      Permalink

      Ich freue mich, dass ich Sie für den Abend nach Madeira entführen und so ein wenig die Madeirasehnsucht stillen konnte! Und ja, die Ostsee hat sich von ihrer schönsten Seite gezeigt. Das Schreien der Möwen, der Geruch des Wassers und der Sand zwischen den Zehen. Es war auch für mich wie ein kleiner Urlaub. Ich hoffe, wir sehen uns im nächsten Jahr wieder, Joyce

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.