Mit »Tod am Kap« ins Wilde Afrika – ein Interview

Mit dem Blog »Wildes Afrika« über meinen neuen Krimi, Wassernöte und den Schreiballtag einer Autorin …

Vor kurzem erreichte mich die Anfrage von dem wunderschönen Afrika-Blog »Wildes Afrika«, ob wir nicht ein Interview machen wollten.

Hier ein kleiner Auszug

Captain Pieter Strauss ermittelt- Mord am Kap
Vor kurzem entdeckte ich einen neuen Südafrika Krimi, noch dazu von einer deutschen Krimiautorin. Wir haben ja schon öfter Krimis aus Südafrika vorgestellt und der südafrikanische Autor Deon Meyer ist allen Krimifans ein Begriff. Da wird es interessant einmal mehr über die deutsche Krimiautorin Joyce Summer zu erfahren und nahm Kontakt auf. Hier mein Interview mit ihr.

Wildes Afrika: Würdest Du Dich unseren Lesern kurz vorstellen?
Joyce Summer: Ich bin eine Hamburger Krimiautorin mit einem Faible für Reisen und allem was mit Wasser zu tun hat. Sei es privat beim Kajakfahren auf der Alster, Elbe und anderen Gewässern oder eben in meinen Krimis. Dementsprechend suche ich mir auch immer Handlungsorte, die am Wasser liegen …
WA: Was sind Deine Lieblingsplätze am Kap bzw. im Western Cape?
JS: Ich muss gestehen, ich habe eine große Schwäche für Simon’s Town und die Pinguine. Es ist zwar für den Geruchssinn nicht unbedingt ein Vergnügen, aber diese putzigen Kerlchen muss man sich einfach ansehen. Auch die Lagunenstadt Knysna mag ich sehr. Wir haben vor einiger Zeit mitten in der Lagune auf der kleinen Insel übernachtet. Es war wunderbar idyllisch. Allerdings waren wir vor dem großen Feuer da und ich weiß leider nicht, wie es dort heute aussieht …

Wer jetzt neugierig geworden ist, kann hier jetzt das ganze Interview lesen.

Viel Spaß,

Eure Joyce

Mit dem Selfpublisherpodcast über meinen neuen Südafrikakrimi

Vor ein paar Tagen plauderte ich mit dem Selfpublisherpodcast über Südafrika, Chancen für Selfpublisher und natürlich Madeira.

Schon vor zwei Jahren hatte ich das Vergnügen mit Henri Apell vom Selfpublisherpodcast.de zu sprechen. Mittlerweile ist einige Zeit vergangen und der vierte Krimi mit einem viel südlicheren Schauplatz ist draußen: »Tod am Kap«. Das war ein gegebener Anlass, um mal wieder mit Henri zu schnacken …

Hört hier, wie ich mit ihm über die aktuellen Hintergründe meines Südafrikakrimis, die Lage in Südafrika, mein neues Leben als hauptberufliche Autorin und den Weg in den lokalen Buchhandel spreche:

Podcast hören

Viel Spaß beim Zuhören,

Eure Joyce

Weitere Interviews und Hintergründe zu »Tod am Kap« findet ihr hier:

Interview mit dem Kapstadtmagazin

Von der Liebe zum Rugby

Über Gangs und Wassernöte

Foto in diesem Beitrag: © Carsten Ruthemann

Interview mit dem Kapstadtmagazin

Auch aus Liebe kann ein Krimi entstehen …

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, mit Jana vom südafrikanischen Kapstadtmagazin ein Interview zu führen.


Dieses Magazin hat mir mit seinen Artikeln zum Slang in den Cape Flats tolle Anregungen für die Sprache meiner Township Einwohner geliefert. Dadurch konnte ich Zanele, Sifiso und den anderen die richtigen Worte in den Mund legen …
Mit dem Kapstadtmagazin habe ich über meinen neuen Krimi »Tod am Kap«, meine Recherchen, Kapstadt und die aktuellen Hintergründe meiner Arbeit gesprochen.

»Joyce Summer ist eine Krimiautorin aus Hamburg, wo sie seit 25 Jahren lebt. Wir durften mit ihr über ihren vierten Krimi „Tod am Kap” sprechen.

17. Juli 2018

Ihre Leidenschaft für das Schreiben kam erst spät, vielleicht weil sie vorher als
Projektmanagerin in großen Konzernen gearbeitet hat?
Oder vielleicht, weil ihr Vater nebenbei auch Science Fiction Autor war?
Die ersten Zeilen begann sie 2013 zu schreiben. Ihr erstes Buch veröffentlichte sie 2015.

Hamburg. Eine Stadt, die viel zu bieten hat. Warum finden die Morde deiner Krimis nicht dort statt?
Hamburg ist oft kalt und regnerisch. Ich reise lieber in Länder, in denen es warm ist. Wenn ich im Urlaub bin, suche ich mir …

Wer möchte, kann das ganze Interview hier lesen.

Noch mehr zum Thema Recherche rund um meinen Krimi »Tod am Kap« findet ihr hier:
Von der Liebe zu Rugby
Gangs und Wassernöte

Eure Privatsphäre – Safe Harbor und DSGVO bei Joyce Summer

Eure Privatsphäre – Safe Harbor und DSGVO bei Joyce Summer

Rückblick und Update Mai 2018: Schon 2015 war mir eure Privatsphäre wichtig. Aber jetzt gehe ich noch weiter …

Es wird noch besser: Diese Seite funktioniert mit nur kleinen Einschränkungen auch ganz ohne Cookies. Und wenn doch Cookies, dann nur First Party. Es gibt auch keine nachzuladenden Google Fonts, mein Hoster sitzt in Deutschland und ich setze immer noch Shariff ein … Noch mehr Infos gibt es in meiner Datenschutzerklärung.

und das schrieb ich am 6.12.2015:

Liebe Leser meines Blogs,
Eure Privatsphäre ist bei mir wichtig. Auf meinem Blog wird daher kein Google Analytics verwendet. Aufgrund der aktuellen Safe Harbor Entscheidung des EuGH wird dies auch so bleiben.
Auch bei der Benutzung von Social Media Buttons gehe ich vorsichtig mit euren Daten um.
Daher verwende ich den Shariff Wrapper von Heise. Nur bei einer aktiven Anmeldung desjenigen, der Inhalt von meiner Seite teilen möchte, werden Daten an den jeweiligen Social Media Dienst übermittelt. Klingt erst einmal logisch, dies ist aber normalerweise leider im Web sehr oft nicht der Fall. Persönliche Daten werden auf vielen Webseiten sofort beim Besuch der Seite mit Social Media Buttons an Facebook, Twitter und Co übermittelt. Ganz ohne aktives Anmelden.
Weitere Informationen zu dem Plugin Shariff Wrapper findet ihr direkt bei Heise unter Shariff – Social Media Buttons mit Datenschutz.

Ich wünsche euch weiterhin entspanntes Surfen auf meinen Seiten.

Eure Joyce

Madeiragrab in »Literaturradio Bayern«

Comissário Avila für die Ohren

Seit gestern könnt ihr die ersten Kapitel aus meinem neuen Madeirakrimi »Madeiragrab« im Literaturradio Bayern hören.

Für alle, die letzten Oktober nicht auf Madeira bei meiner Lesung dabei sein konnten, hier also eine Kostprobe aus Avilas neuestem Abenteuer.

Ich wünsche euch viel Freude beim Reinhören und beim Träumen von der Insel des ewigen Frühlings.

Hier geht es zum Beitrag.

Eure Joyce