Malteser Morde jetzt in zweiter Auflage

Hitze, Tempelritter und Serienmord im sommerlichen Malta

Nachdem ich schon „Mord auf der Levada“ einem kompletten „Makeover“ unterzogen habe, ist jetzt „Malteser Morde“ an der Reihe.

Malteser Morde in zweiter Auflage gibt es hier

Ab jetzt gibt es Paulines zweites großes Abenteuer „Malteser Morde“ in überarbeiteter zweiter Auflage. Es ist als Ebook über alle großen Internetshops für alle gängigen Reader erhältlich. Und natürlich gibt es auch wieder eine Taschenbuchausgabe.

Als Taschenbuch:
Für den Kindle:
Für alle anderen Reader:

Malteser Morde, Ebook – ISBN-13: 978-3-7393-8336-1:

logo-thalia

logo-hugendubel

logo-buecher

logo-buch

logo-weltbild

logo-ebook

sowie in vielen weiteren Shops und über den stationären Buchhandel.

Mehr lesen

Lesung am 21.08. um 15 Uhr bei Quijote Kaffee in Rothenburgsort

Lesung am 21.08. um 15 Uhr bei Quijote Kaffee in Rothenburgsort

Wer zu einer Lesung kommen möchte, muss nicht mehr bis Ende September warten, wenn ich im Coffee al Volo in Winterhude lese.
Passend für Pauline kann man mit dem Geruch von gerösteten Bohnen in der Nase am 21. August um 15 Uhr auf dem Hoffest von Quijote Kaffee in Rothenburgsort Auszüge aus meinen Büchern hören.
Die Adresse ist Marckmannstraße 30 in 20539 Hamburg.

Die genaue Wegbeschreibung findet ihr über den obrigen Link.

Ich wünsche euch einen sonnigen Start in den August und freue mich, den ein oder anderen von euch auf Pingus und Steffis Hoffest zu treffen.

Eure
Joyce

 

Großmeister Jean Parisot de la Valette

Der Großmeister des Johanniterordens spielt eine wichtige Rolle in meinem Buch Malteser Morde.
Er entspringt nicht meiner Fantasie, sondern er hat tatsächlich gelebt und während des „Great Siege“ gegen die Osmanen gekämpft.
Es ranken sich zahlreiche Geschichten um seine Kriegskunst und den auch im Alter brillianten Verstand. Dadurch war es einfach für mich, ihn mir sehr bildhaft vorzustellen, wie er wohl im Kampf agiert hat.

Jean-Parisot-de-la-ValetteDieses Bild von Antoine Favray hatte ich dabei die ganze Zeit vor Augen, auch wenn es De la Valette sicher nicht  im Alter von über 70 Jahren zeigt. Das Alter, was er hatte, als der den entscheidenden Krieg führte.
Ich persönlich kann mir kaum vorstellen, dass ein über 70 Jähriger in der Lage war, sogar in die Schlacht zu ziehen und Ausfälle gegen den Feind anzuführen, aber zumindest die Quellen sagen es so. Nachzulesen etwa in Wikipedia.

Mehr lesen

Erste Malta Impressionen

Erste Malta Impressionen

So kurz vor Erscheinen meines nächsten Krimis, Malteser Morde, möchte ich euch ein paar Impressionen von Malta zeigen.

Bei meinem ersten Besuch war ich zunächst erschlagen von der Hitze und der Dürre der Insel. Später habe ich erfahren, dass schon die Johanniter, als sie Malta nach Kirche-Maltaihrer Flucht von Rhodos das erste Mal betraten, Malta als „Fels im Mittelmeer“ bezeichnet haben.

Die Malteser sind schon ein sehr spannendes Volk. Manche Dinge regen den Besucher zum Schmunzeln an, wie etwa die Kirchtürme, die so oft die falsche Uhrzeit zeigen oder mehrere Uhrenattrappen haben. Und das alles nur, damit der Teufel zu spät zur Messe kommt…

Aber dieser Fels hat eine Menge zu bieten. Geschichtlich findet man hier Spuren aus vielen Jahrtausenden.

Besonders angetan hat es mir die Hauptstadt Valletta mit ihren beeindruckenden Wallanlagen und anderen Gebäuden aus der Blütezeit des Johanniterordens.

 

Balkone-Valletta

Einen beeindruckenden Blick über die „Three Cities“ hat man von der Saluting Battery in Valletta aus – Achtung Spoiler 🙂 : dieses Szenario taucht auch in den Malteser Morden auf…

Saluting-Battery

Aber auch Mdina, die „Stille Stadt“ ist wunderschön. Autos müssen außerhalb der Altstadt bleiben und man fühlt sich in eine andere Zeit versetzt. Fast erwartet man, die Rüstungen der Ritter klappern zu hören. Die Zeit scheint hier stillzustehen.

Mehr lesen

„Malteser Morde“ nehmen Gestalt an

„Malteser Morde“ nehmen Gestalt an

Bei all den Arbeiten rund um die Veröffentlichung von „Mord auf der Levada“ darf natürlich auch mein neues Buch nicht zu kurz kommen.
Auch dieses nimmt langsam Gestalt an. Pauline ist auf Malta angekommen, hat aber diesmal ihre Mutter im Schlepptau. Und in kürzester Zeit ist sie schon wieder mitten in einer Mordgeschichte. Ich kann nur hoffen, dass das gut ausgeht, wo Ben doch in Hamburg weilt, weil er mal ein bisschen Ruhe vor den Frauen haben wollte…
Die Recherchen zu dem Buch sind diesmal um einiges schwieriger als für „Mord auf der Levada“, da das Buch teilweise um 1565, zur Zeit des „Great Siege“, dem Angriff der Türken auf Malta, spielen wird.
Leider konnte ich nicht, oh Wunder, wie bei dem Habsburger Kaiser, exklusives Videomaterial über Jean de la Valette, dem legendären Grossmeister des Ordens, finden. Es bleibt also spannend.