Comissário Avila – mein Ermittler auf der Frühlingsinsel

Avila leitet die »Brigada de homicídios«, die Mordkommission in Funchal, und ist mit Leticia verheiratet.

Als Festlandportugiese hat es ihn mit seiner Frau 2008 nach Madeira verschlagen. Bis heute ist er immer wieder erstaunt über die Inselbewohner. Vor allem die Tatsache, dass scheinbar jeder jeden kennt, kann er, der die meiste Zeit seines Lebens im quirrligen Lissabon verbracht hat, nicht verstehen.

Dieses Foto zeigt Avila mit seinem treuen Hund Urso vor dem kleinen Haus in Garajau, welches er sich mit Leticia vor ein paar Jahren gekauft hat.

Er liebt gutes Essen, was man zu seinem Bedauern auch sieht. Seine Hoffnung, dass er sich durch die Spaziergänge mit Urso jetzt ein paar Pão de Deus oder Pasteis de Nata mehr am Tag gönnen kann, hat sich nicht bestätigt. Das könnte aber vielleicht auch daran liegen, dass ihn sein abendlicher Rundgang meistens in eine der Bars in Garajau oder Caniço de Baixo führt, um mit seinem Freund Carlos einen Poncha oder ein Caneca de cerveja, ein grosses Bier, zu trinken.
Für ihn gibt es kaum ein Problem, welches sich nicht bei einem guten kurzen Schwarzen, einem Bica, oder einem portugiesischen Milchkaffee, einem Galao, lösen lässt. Dafür gibt es auch keine unpassende Tages- oder Nachtzeit. Dass es bei ihm im Büro auch immer einen guten Kaffee zu trinken gibt, hat sich mittlerweile im Polizeipräsidium herumgesprochen.

Seine Kriminalfälle löst er mit einem guten Gespür für die Menschen und ihre Abgründe. Am liebsten zieht er sich für seine Gedankenspiele in seinen mit grauen abgestossenen Cord bezogenen Denksessel im Büro zurück. Die Laufarbeit machen meistens seine beiden Mitarbeiter Subcomissário Vasconcellos und seit zwei Jahren auch Felipe Baroso, der mittlerweile zum Aspirante a Oficial aufgestiegen ist.

Avilas Antrieb ist sein Sinn für Gerechtigkeit. Womit man Avila auf die Palme bringen kann, sind politische Spielchen. Diese überläßt er lieber seinem Vorgesetzten André Lobo, der sich um so besser darin auskennt.
Außerdem bleibt ihm dadurch auch Zeit, das Leben mit seinen beiden Frauen zu genießen. Seit dem Sommer 2014 sind er und Leticia Eltern der kleinen Felia, die ihre größte Freude ist.

Stürmische Zeiten auf Madeira – Jetzt neu: »Madeirasturm«

Comissário Avila ermittelt wieder. Ein Sturm nähert sich Madeira.

Da wird im Hafen von Funchal ein toter Tourist gefunden. Hat der junge Mann wirklich nur die Macht des tobenden Atlantiks unterschätzt? Comissário Avila verbringt derweil mit Frau und Schwiegervater im abgelegenen Südwesten der Insel ein Wochenende. Abgeschnitten von der Außenwelt entdeckt Avila im Hotelpool die Leiche einer jungen Frau.

Ein Wettlauf mit der Zeit und den Mächten der Natur beginnt. Der Mörder hat längst das nächste Opfer ins Visier genommen … Und das betrifft Avila ganz persönlich

»Madeirasturm« – jetzt überall erhältlich bei eurem Buchhändler um die Ecke und in vielen Onlineshops

Madeirasturm, Taschenbuch, 332 Seiten broschiert – ISBN-13: 978-3-749430390

Madeirasturm, Ebook – ISBN-13: 978-3-739445786 bzw. ASIN: B07PDZJTQ9

Direkt kaufen bei:

logo-thalia
logo-hugendubel
logo-buecher

Nur EBook:

logo-kobo
logo-weltbild

Direkt als Taschenbuch beim Verlag kaufen (Einfacher Versand auch nach Madeira):

Bildmaterial Titelbild:
Norbert Reimer
https://www.flickr.com/photos/norbertreimer/26819894039
CC BY 2.0 – https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Mord und Mehr – Lesung im Kulturhaus Eppendorf

Kriminelles am Wasser

Lesung am 04. Mai 2018 im Kulturhaus Eppendorf, Hamburg

Friesennerz, Flip-Flops und Feuerquallen – fünf Mörderische Schwestern beweisen, dass Verbrechen nicht nur etwas für Landratten sind.

Es lesen:

Yvonne Asmussen, Dagmar Hecht, Inga Lerch, Carola Plambeck-Lampe, Joyce Summer

Die Mörderischen Schwestern sind ein Netzwerk von 500 Autorinnen, deren Ziel die Förderung der von Frauen geschriebenen deutschsprachigen Kriminalliteratur ist.

Wann? Fr., 04. Mai 2018, 19 Uhr

Wo? Kulturhaus Eppendorf, Julius-Reincke-Stieg 13a

Start der neuen Krimiserie – »Madeiragrab«

Endlich ist es soweit – mit »Madeiragrab« startet die neue Madeira-Krimiserie rund um Comissário Avila, seinen getreuen Gefährten Vasconcellos und natürlich Leticia, seiner Ehefrau …

Mit dem »Anstrich« des neuen Zuhauses, den meine Leser in den letzten Wochen ausgewählt haben, sind Fernando und Leticia sehr zufrieden. Lasst euch in »Madeiragrab« von ihnen in das andere Portugal, das der Inselwelt Madeira, entführen …

Madeiragrab-3D

 

»Vorsichtig öffnete er das Gatter und schob mit der Schuhspitze die Reste auseinander. Das kehlige Schmatzen, gepaart mit dem leisen Grunzen wurde unterbrochen. Köpfe hoben sich kurz, dann beugten sie sich wieder herunter und es ging weiter.
Sie waren noch nicht fertig, aber der Rest würde in den nächsten Stunden verschwinden.
Leise schloss er das Gatter hinter sich und ließ sie ihre Arbeit zu Ende bringen.«

Mehr zum Inhalt

»Madeiragrab« – erhältlich bei eurem Buchhändler um die Ecke und in vielen Onlineshops

Mehr lesen

Das Cover für den neuen Madeirakrimi

Die Abstimmung ist vorbei und wir haben einen eindeutigen Sieger.

Hiermit präsentiere ich euch das Cover des neuen Madeirakrimis. Es ist das »Haus über den Wolken«, eine schöne Wahl, weil es ganz wunderbar die mystische Seite von Madeira zeigt.

Ich glaube, dass auch Avila und Leticia mit der Gestaltung ihres neuen Zuhauses zufrieden sind.

Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben. Und falls es nicht eure Wahl war … Es ist sehr gut möglich, dass auch eines der anderen Bilder den nächsten oder übernächsten Band der neuen Madeirakrimiserie schmücken werden. Die Geschichten von Avila, Vasconcellos und Leticia sind noch nicht vorbei …

Eure Joyce